CEREC 3D

Computergestützte Zahnheilkunde

 

cerec-inlays

Der Begriff CEREC ist ein englisches Kunstwort und wird gebildet aus dem Ausdruck CEramic REConstruction. Es handelt sich also ausschließlich um die Verarbeitung und Herstellung von Keramik.

CEREC 3D ist ein „Computer Aided Design/Computer Aided Manufacturing-System“, bei dem sowohl die Konstruktion als auch die Fertigung computergestützt abläuft.

Somit ist es möglich  Inlays aber auch Teilkronen und Kronen  passgenau mit Hilfe modernster computerunterstützter Technologie herzustellen.

Einsatz von CEREC?

Bei der Behandlung mit CEREC entfernt der Zahnarzt, meist nach Setzen einer Betäubungsspritze, zunächst die defekte Substanz (Karies oder erneuerungsbedürftige Versorgung)  auf die Art und Weise wie es die Indikation (Inlay, Teilkrone, Krone) erfordert. Der Zahndefekt wird gesäubert und so ausgearbeitet, dass eine Auskleidung mit Keramik möglich ist. Die sogenannte Präparation wird daraufhin mit einer digitalen Infrarot-3D-Kamera aufgenommen. Mit den entstandenen Bildern errechnet ein Computer exakt die Passform des CEREC-Keramikwerkstückes.

Der Zahnarzt kann nun auch die spätere Zahnoberfläche mit Hilfe dreidimensionaler virtueller Bilder genau gestalten. An den Rechner angeschlossen ist ein Gerät, welches das Keramikwerkstück anhand der virtuellen Daten aus einem kleinen Rohblock präzise heraus schleift. Für eine optimale Formgebung arbeitet die Maschine mit Diamantschleifköpfen. Der Fräsvorgang bei dem CEREC-Verfahren nimmt ungefähr zwanzig Minuten Zeit in Anspruch.

Die hochwertige, reine Keramik, die bei CEREC zur Herstellung des Zahnersatzstückchens verwendet wird, ist in den mechanischen Eigenschaften und auch in der Farbgebung mit dem natürlichen Zahn zu vergleichen. Keramik hat den weiteren Vorteil, dass es ähnliche Temperatureigenschaften wie Zahnschmelz hat, so dass es bei Hitze- und Kälteeinwirkungen nicht zu Verziehungen oder gar zum Abplatzen des Inlays kommt.

Das mit CEREC angefertigte Werstück kann problemlos mittels Adhäsiv-Klebetechnik in den Zahndefekt eingearbeitet werden. Zum Abschluss der Behandlung wird der bearbeitete Zahn bzw. die Einlegefüllung noch poliert.

Vorteile von CEREC 3 D

In den meisten Fällen kann auf eine herkömmliche Abdrucknahme von Ober-, und Unterkiefer verzichtet werden und die Keramikrekonstruktion innerhalb eines Behandlungstermins hergestellt und eingesetzt werden. Damit entfällt auch eine provisorische Versorgung des Zahnes und auf einen weiteren Behandlungstermin kann verzichtet werden. In einigen Fällen kann eine zweite Sitzung notwendig werden, wenn auf Grund der Anzahl oder der Größe des Defektes die Behandlungsdauer über zwei Stunden hinaus geht. Dennoch hat auch hier CEREC 3D gegenüber der herkömmlichen Methode einen Vorteil. Denn die mit diesem System verwendeten Keramiken sind von den physikalischen Eigenschaften, der Qualität und damit der Haltbarkeit den herkömmlichen laborgefertigten Keramiken überlegen.

 

CEREC-Studie 2008

CEREC-Studie 2007